Zum Hauptinhalt springen

lebendig, nachhaltig, facettenreich

freiraumband
die fortsetzung der urbanen terrassen als verschmelzung von gebäude und landschaft verstärkt die ursprüngliche städtebauliche leitidee von studio vlaystreeruwitz.

gliederung
die horizontale schichtung unterteilt die gesamtkubatur in klar lesbare, maßstäbliche volumen.

durchmischung
die funktionale verzahnung zwischen wohnen und gewerbe schafft einen hybriden stadtsockel - das "aktive" band belebt das soziale miteinander.

stadtklima
begrünung in vielen facetten:
blumenwiese am dach, topfpflanzen in den loggien, grünes band mit pflanzhügeln, beeten und bäumen, sowie fassadenbegrünung am sockel

das „aktive“ band
die sich nach oben entwickelnde freiraumlandschaft wird durch sonderwohnformen und gemeinschaftsräume bespielt:
wohnungen für tagesmütter neben dem kleinkinderspielplatz,
maisonetten, in denen man zum freiraum arbeitet und im obergeschoß privater wohnt. die gemeinschaftsküche mit partyraum, der waschsalon und ein bewegungsraum vervollständigen das angebot.

abstufung
unterschiedliche öffentlichkeitsniveaus der freiräume:
die gemeinschaftsküche dient als schnittstelle zwischen halböffentlichen und hausinternen bereichen.
hausinterne flächen ab dem 2.og - halböffentliche freiräume im 1.og -
öffentliche durchwegung im eg

baukörper
der im vergleich zum bebauungsplan niedrigere sockel mit den drei freigestellten volumen reduziert die innenecken, verringert die reinen nordwohnungen und erhöht die anzahl der attraktiven eckeinheiten.

private freiräume
punktuelle, luftige loggien /balkone mit freier aussicht prägen die drei schwebenden körper, im sockel versprechen eingeschnittene loggien mit fassadenbegrünung mehr geborgenheit.

stadtraum
drei transparente hauseingänge an den gebäudeecken tragen im erdgeschoß zur adressbildung bei. am durchgang von am tabor zum innenhof beleben die suppenbar und das reparaturcafe die passage. zur nordbahnstraße werden die großen handelsflächen angeordnet. die produktionsschule mit vorgelagerten werkgarten sorgt für zusätzliche interaktion mit der umgebung.

 

fertig

2023

land

AUT

ort

wien

grösse

36.000 m2

auftraggeber

migra/wogem

projektleitungguillermo alvarez
team

claudia cikanek
fabian partoll
diana perge
kilian schaffer
ilinca urziceanu
mechthild weber

projektleitung (wettbewerb)

dominik bertl

team (wettbewerb)

claudia cikanek
simon beirle
timea hegedüs
sophie schaffer
ben stolz
elena thöni
alexandra torggler

visualisierung

expressiv

modellbau

modellwerkstatt gerhard stocker

freiraumplanung

yewo landscapes

soziale nachhaltigkeit

jauschnigg